Logo des Deutschen Architektur Verlages
RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten
© RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten
Buch
EBook
App

Inselpark

Als Schauplatz der Internationalen Bauausstellung und der Internationalen Gartenschau hat die Elbinsel Wilhelmsburg bis 2013 eine umfangreiche städtebauliche Neukonzeptionierung erfahren. Das Plangebiet wird in dem stark infrastrukturell geprägten Stadtteil von Eisenbahn-, PKWund Schiffsverkehr eingefasst und stellte somit besonders aus landschaftsarchitektonischer Sicht eine Herausforderung dar. Dem hohen Emissionsaufkommen wirken umfangreiche Grünflächen entgegen, welche die mit Wohn-, Garten- und Freizeitnutzung bespielten Zonen strukturieren. Der Entwurf verbindet den Bestand aus Kleingartenanlagen und Naturräumen mit der neu entstandenen Wohnbebauung, Parkarealen, sowie einem weiten Angebot an sportlichen Betätigungen. Spiel und Bewegung nehmen bewusst eine zentrale Rolle im Gesamtkonzept ein, um der kulturell divergenten Bevölkerung Wilhelmsburgs einen gemeinsamen Kommunikationsraum zu bieten und so Integration gezielt fördern zu können. Ein Sporthallenkomplex, ein Schwimmbad, eine Kletterhalle sowie der Erlebnisspielplatz „Jules Verne“ sollen für die Bewohnerschaft der Elbinsel, die sich aus über 80 Nationen zusammensetzt, einen gemeinsamen Nenner schaffen und dem Quartier ein neues hochwertiges Zentrum schenken. Die landschaftliche und kulturelle Aufwertung des ehemals industriell gefärbten Stadtraums bedeutet außerdem eine enorme Steigerung seiner wohnbaulichen Qualitäten. Aus der Synergie von IBA und IGS konnten innovative neue Wohnobjekte entstehen, die durch das naturnahe Umfeld attraktive Immobilien mit Zukunft darstellen. Wasserflächen in unmittelbarer Nähe und ausgefeilte Freiraumkonzepte wurden direkt in die Entwürfe der Architekten mit einbezogen und schaffen eine nahtlose Erweiterung der Wohnsituationen in den Außenraum. Die städtebauliche Lösung für Wilhelmsburg setzt auf eine Entwicklungsstruktur, welche das weitläufige Plangebiet durch modulare Passagenräume Schritt für Schritt an die Anforderungen des Viertels anpassen kann und auch für die Zukunft flexibel für variierende Nutzungen bleibt. Das Potenzial der ehemaligen Brachen und Sukzessionsflächen kann so auf lange Sicht erkannt und voll ausgeschöpft werden und die Hansestadt um ein weiteres Quartier bereichern, da Wilhelmsburg bislang nicht im Bewusstsein der Hamburger BewohnerInnen präsent gewesen ist.
© RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten
© RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten
Standort
Neue Mitte und neue Terrassen Wilhelmsburg
Hamburg
Deutschland

RMP Stephan Lenzen

RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten
Klosterbergstraße 109
53177 Bonn
Deutschland

Weitere Projekte